Kosten in Familiensachen

Die Scheidung und die Folgesachen sind jeweils einzelne Angelegenheiten, die gesondert
abgerechnet werden.

Die Kosten für eine außergerichtliche anwaltliche Beratung sind in Familiensachen grundsätzlich
selbst zu zahlen. Hier gibt es verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Die anwaltliche Tätigkeit
kann mit einer Vergütungsvereinbarung auf Stundenbasis abgerechnet werden oder es kann
vereinbart werden, dass die anwaltlichen Gebühren sich nach dem tatsächlichen (oder auch einem zu vereinbarenden) Gegenstandswert nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und Vergütungsverzeichnis
(VV) richten. Sprechen Sie mich an.

Einige Rechtsschutzversicherungen zahlen in Familiensachen eine Erstberatung – erkundigen
Sie sich bei Ihrer Rechtsschutzversicherung.

Im gerichtlichen Verfahren richten sich die Kosten der anwaltlichen Tätigkeit in der Regel nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und Vergütungsverzeichnis (VV). Auch hier kann eine Vergütungsvereinbarung auf Stundenbasis getroffen werden. Die Gebühren dürfen dabei nur nicht unter den gesetzlichen Gebühren liegen.
Informieren Sie sich, ob Sie für die gerichtlichen Verfahren Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe haben. Das Verfahrenskostenhilfeformular, das Sie nebst Belegen für die gerichtlichen Verfahren einreichen können, können Sie hier herunterladen.

zurück zur Übersicht

Rechtsanwältin – Arbeitsrecht / Mediation in Hamburg

Rechtsanwältin Babette Kusche